Das Café Zimmermann mit seiner über 100-jährigen Café-Tradition wurde 1913 erbaut und ist seit dem in Familienbesitz.

Zuvor betrieben Josef und Johann Zimmermann die Herrenmühle, in welcher sie ab 1911 eine Manufaktur für Nudeln und Lebkuchen führten (Erfindung der Original Todtmooser Lebkuchen). Die Lebkuchen wurden verschickt und an den angrenzenden Wallfahrtsständen von den Pilgern als „Chrömli“ (Mitbringsel) für zu Hause mitgenommen.

Dieser Betrieb lieferte auch das Mehl an das Café und die Gemeinden Todtmoos, Ibach und Herrenschwand. Später wurde zur Bäckerei ein Café dazu gebaut.

1927 machte Hermann Matt eine Lehre zum Bäcker im Café Zimmermann und lernte dort seine Ehefrau Hanni Zimmermann kennen.
Nach seiner Rückkehr vom Militär 1943 heirateten sie und übernahmen das Café Zimmermann, welches Johann Zimmermann seiner Nichte Hanni übergab, da er selbst keine Kinder hatte. Da es zu dieser Zeit in Todtmoos auch ein Café Mack gab, behielt man den Namen Zimmermann bei.

1987 übergab Hermann Matt das Café Zimmermann an seinen Sohn Gerhard Matt und dessen Frau Monika, welche es bis Heute führen.